{30+0} Montagspartyyyy 🎉🎉🎉

Ihr denkt bestimmt, in Krankenhaus hat sie doch Zeit ohne Ende, liegt doch eh nur rum, da könnte sie auch mal häufiger bloggen 😂 Könnte ich sicher, aaaaaber hier ist auch irgendwie immer etwas los, und spätestens seit ich eine Mitbewohnerin habe, quatscht man ja dann doch mehr und lenkt sich zusammen ab… Vieeeele von euch haben sich nun per Kommentar oder auch E-Mail ganz ganz lieb nach uns erkundigt, so dass ich dringend mal ein update tippen muss 😎🤗

Nach wie vor sind die Jungs zum Glück noch da, wo sie hingehören 😍 seit 4,5 Wochen liege und brüte ich nun schon fleißig im Krankenhaus. Alle sind sehr lieb und kümmern sich ganz toll um mich und trotzdem muss ich sagen, es wird von Tag zu Tag anstrengender. Der Bauch wird immer öfter unruhig, auch habe ich ab und an regelmäßige Kontraktionen. Das Liegen und vor allem das Umlagern von rechts auch links wird auch immer schwieriger. Auf Toilette gehe ich gefühlt alle 10 min, nur um dann 5 Tropfen da zu lassen. Zudem nervt mich die Hitze unendlich. Wir schließen das Fenster frühzeitig und schmeißen den Ventilator an, mit Hilfe der Jalousien wird der Raum dann den ganzen Tag verdunkelt. Da kann man ja auch nur deprimiert werden 😑 ich hoffe es kühlt bald ab 🙏

Ihr merkt schon, ein kleiner Lagerkoller stellt sich ein, und trotzdem würde ich alles dafür tun, hier noch so lange wie möglich rum zu liegen. 

Also hangeln wir uns nach wie vor von Tag zu Tag. Ich werde oft gefragt, wann die Rabauken spätestens geholt werden würden. Diese Frage kann ich nicht wirklich beantworten, denn davon hat niemand etwas gesagt bisher. Ich habe eher den Eindruck, es wird versucht, die Schwangerschaft so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. So lange es den Jungs und mit eben gut geht… Ewig wird es aber wohl nicht mehr dauern 😇😍😊 

Also, nochmal danke danke danke fürs Mitfiebern und an uns denken. 🌻🌻🌻

{27+5} brüten brüten brüten… 

Mittlerweile liege ich den 16. Tag im Krankenhaus. Manche Tage ziehen sich wie Kaugummi, andere vergehen ganz gut. Das Tagesprogramm ist bis auf wenige Ausnahmen immer gleich: 

  • Um 6 Uhr gehe ich nach dem Tablettenalarm im Handy duschen und ziehe mich um, danach lege ich mich nochmal hin, lese etwas oder schlafe eine Runde – wenn der Rasen mähende Mensch es mal zulässt. Im Ernst, wie viel Rasenfläche gibt’s hier bitte??!?!? 
  • Gegen 7Uhr30 wird das erste CTG des Tages geschrieben, ne nach Kooperation und Laune der Rabauken, ist das entspannt oder sehr nervig für alle Beteiligten 😜
  • Gegen 8Uhr gibt’s Frühstück (so gut wie immer dunkle Brötchen, Honig und Käse mit Geschmack, den mir mein Liebster immer mitbringt (der aus dem Krankenhaus ist einfach nur gelb, mehr nicht 😂
  • Irgendwann kommt dann die Visite, meist kurz und schmerzlos. Außer wenn Chefarztvisite dran ist 🙈 dann stehen da so 8 Leute vor einem und man muss sich sagen lassen, wie dick man doch ist. – Oh danke, das wäre mir sonst gar nicht aufgefallen. 😛🙄 
  • Ausruhen bis zum Mittagessen gegen 12 Uhr… Sehr schöne Zeit 🤗 
  • Nachmittags habe ich oft Besuch und ansonsten schaue ich Serien oder DVDs auf dem Laptop 😊 
  • Gegen 17Uhr wird dann das zweite tägliche CTG geschrieben 
  • 18Uhr gibt’s wieder Futter (trockenes Brot mit bah Belag, ein Glück, dass mein Mann ab und zu mit einem Salat oder so für Abwechslung sorgt 😊) 
  • Gegen 8 gibt’s die Medikamente für den kommenden Tag und eine Clexane Spritze 💉 gegen Thrombose. 
  • Dann versuche ich immer die Nachrichten zu sehen um.etwas auf dem Laufenden zu bleiben und schaue noch etwas fern oder mache den Laptop an. 

Die  Bettruhe wurde auch immernoch nicht gelockert, auch wenn der Ultraschall am Mittwoch erfreulicherweise zeigte, dass der Gebärmutterhals erstmal stabil bei 2cm geblieben ist. Ab und an wird der Bauch hart, aber es seien wohl keine Wehen, die den Muttermund beeinflussen würden. 

Die Jungs sind gewachsen und wiegen nun schon 980g / 1130g und 1160g 😍 ich merke sie auch immer kräftiger und genieße das Rumgetobe ob meinem Bauch noch sehr 😀 Gestern mussten ich leider mein schönes Einzelzimmer verlassen, aber nun liege ich allein in einem Zweibettzimmer, ist ja auch noch okay 😜 und wer weiß, vielleicht würde ich ja auch eine nette Nachbarin bekommen ✌

Montag haben wir unseren ersten großen Meilenstein 28+0 endlich erreicht und wenn alles so bleibt wie es jetzt ist, bin ich ziemlich zuversichtlich, dass da noch viele Tage, wenn nicht sogar Wochen dazukommen können 😀 

Vielen Dank, dass ihr so lieb mit uns fiebert und euch nach uns erkundigt… Auf Insta gebe ich täglich ein Update aber das Schreiben hier fällt mir etwas schwerer. Sobald es aber gravierende Neuigkeiten gäbe, würde ich natürlich zeitnah Bescheid geben 😇🤗

{26+3} Tag 5-7 im Krankenhaus 🏥 

26+1, Dienstag 16.08.2016

  • Der Tag war schön, eigentlich.
  • Zunächst besucht mich meine Oma. Wir quatschen lange und sie bringt frische Beeren mit, suuuuuuuper lecker. 
  • Anschließend kommt meine Mami. Ich fühle mich wohl und entspannt aber dann kam das CTG… IV kann nicht noch einmal alles genau aufschreiben und kopiere euch deswegen mal meinen instagram Text zu den Ereignissen des Abends…  
  • Vorab: ALLES IST GUT, DIE JUNGS SIND DRIN UND ES WAR NUR FALSCHER ALARM 🏳 Der Tag gestern war eigentlich mega entspannt. Vormittags schlief ich viel und nachmittags hatte ich Besuch von Omi und Mami. Als meine Mutti abends noch da war, wurde das zweite CTG geschrieben. Zunächst alles gut, außer dass mein Puls wieder raste. Plötzlich merkte ich, wie der Bauch fest wurde. Das sah man dann zum ersten mal auch auf dem Tokogramm. Etwa alle 15min… Dann bekam einer der Zwillinge Stress und hatte permanent einen Herzschlag von >170, das Gerät warnte und piepte die ganze Zeit. Wir holten die Schwester. Sie erkannte sie regelmäßigen Kontraktionen und rief den Arzt an. Es sollte zur Kontrolle in den Kreißsaal gehen. Ich hörte jedoch nur „Kreißsaal“ und brach panisch in Tränen aus… Rüber zur Kontrolle, Gebärmutterhals immer noch bei 2cm. Alles io. 🤗 gegen 9 gehe ich dann auf die Toilette und auf einmal ist meine Hose „nass“… 😱😨 Schwester gerufen, Verdacht auf Blasensprung, wieder rüber in den Kreißsaal. Tränen laufen, ich habe Panik, dass es losgeht 😢😢😢 Kontrolle durch den Arzt. Einmal, zweimal. Entwarnung, kein Fruchtwasser… Urin? 🙈🙊 verflüssigtes Ultraschallgel vom vorherigen Ultraschall?  Man weiß es nicht… Auf jeden Fall über Nacht an die Tokolyse und Panik bei mir, gegen 12 konnte ich dann so langsam schlafen 😖 Mir wurde gestern klar, wie risikoreich das Alles gerade ist. Umso glücklicher bin ich nun, dass es zwei mal falscher Alarm war… 

26+2, Mittwoch 17.08.16

  • Den  Schreck des Vorabends habe ich noch nicht wirklich verdaut. 
  • Die Tokolyse (Zugang liegt in der Ellenbeuge) nervt mich beim schlafen und ich werde immer wieder wach. 
  • Der Tag beginnt ruhig und vormittags schlafe ich viel.
  • Nach dem Mittag Besuch einer Freundin, die im gleichen Krankenhaus lag und hier Zwillinge bekam.
  • Abends kommt mein Mann. Er hilft mir beim Haare waschen und duschen und schmiert mir abends sogar die (wie immer sehr trockenen) Stullen 😍 
  • Wieder allein kommt die Traurigkeit und die Angst. Angst vor Wehen, die ich nicht merke oder einem Blasensprung. Der Puls rast und meine Gedanken spielen mir übel mit. Ich bekomme Baldrian und Globulis zur Beruhigung… Gegen 12 erst komme ich so langsam zur Ruhe.

26+3, Donnerstag 18.08.16 

  • Wirklich ausgeschlafen bin ich nicht. Aber heute kommt erst nach dem Mittag Besuch also kann ich vormittags schön schlummern… Zum Glück. 
  • Beim Blutdruckmessen direkt nach dem Aufwachen habe ich wieder einen Puls von über 120. Sehr nervig. Da ich auf die Frage, wie es mir denn gehe, gleich wieder mit Tränen von meiner Angst berichte, wird für mich die Psychologin wieder geholt. Wenig später ist sie schon da und wir unterhalten uns lange. Sie gibt mir Tipps zum Umgang mit der Angst und schafft es tatsächlich mich gut zu beruhigen. 
  • Bei der Visite ist wieder eine neue Ärztin da, aber auch sie beruhigt mich gut und zeigt mir auf, dass ich mich eigentlich noch in einer sehr guten Situation befinde (nur die Cervixinsuffizienz, kein Blasensprung, keine Blutungen etc.) und spricht mir Mut zu 
  • Das Schönste heute: ein Stationsausflug zum Ultraschall 😍 Den Jungs geht’s soweit gut und einer von ihnen hat sogar schon die 1000g Marke geknackt 🎉🎉🎉 
  • Später kommt mich meine beste Freundin besuchen, obwohl sie einen ziemlich langen Anfahrtsweg hat 😍 
  • Ich bin guter Hoffnung, dass  der Abend ruhig bleibt und ich heute besser schlafen können werde. Damit wäre sie erste Woche im Krankenhaus auch „schon“ so gut wie geschafft 💪💪💪💪 

Weiter geht’s hoffentlich noch eein Weilchen 😊 

{26+0} 4 Tage im Krankenhaus geschafft 💪

Puuuuh… Ich versuche mal einen Kurzbericht zu den ersten Tagen in Isolation zu geben. Es geht ja so schnell vorbei und schon jetzt habe ich sicher die Hälfte vergessen 🙈🙉🙊 

25+4, Freitag 12.08.16

  • Stationäre Aufnahme, nachdem sich der Gebärmutterhals weiter auf 2,1cm verkürzt hatte 
  • Schock, Tränen, Angst… Meine Gefühle waren völlig im Eimer, obwohl ich so stark sein sollte und wollte 
  • Wehenhemmer, alle 20min, 4x, dabei die ganze Zeit zum ersten Mal ein CTG von allen dreien (unauffällig), danach Wehenhemmer in Tablettenform, alle 8h 
  • erste Lungenreifespritze (gar nicht sooo schlimm, wie ich so oft gelesen hatte) 
  • Aufklärungsgespräche zur Anästhesie und zum Kaiserschnitt, immernoch ganz benebelt und unter Tränen 😖 
  • Pulsrasen, heftiges Schwitzen, Heimweh und Überforderung mit der neuen Situation ➡ etwa 2h Schlaf 😮😑 und ich war komplett durchgeschwitzt (wohl eine Nebenwirkung der Lungenreifespritze) 

25+5, Samstag 13.08.2016

  • Völlig übermüdet und neben der Spur… Ab 2Uhr habe ich Olympia geguckt und war hellwach… 
  • Morgens gleich ein CTG, dann die Visite, dann Frühstück… 
  • Vormittags besucht mich mein lieber Mann, hilft mir auch beim Duschen und bringt mir noch Dinge mit, die ich nicht in der Kliniktasche hatte… 
  • 2. Lungenreifespritze und somit diesen wichtigen Schritt erledigt (diesmal tat sie übrigens doch etwas weh… Kann man aber aushalten…) 
  • Nachmittags Besuch von meinen Eltern und meiner lieben Omi, wir quatschen schön, aber der rasende Puls macht mich fertig (seit Freitag Mittag dauerhaft über 120)
  • CTG am Abend auch unauffällig, es ist so schön, den Jungs zu zu hören😍 
  • Vor dem Schlafen  bekomme ich etwas um den Puls zu senken und Baldrian um mich zu beruhigen. Es hilft hervorragend, 7h Schlaf! 

25+6, Sonntag 14.08.2016

  • Nach der erholsamen Nacht, geht es mir soooo viel besser, die Stimmung wechselt von ängstlich zu hoffnungsvoll… Alleine die ganzen gedrückten Daumen und lieben Worte der Kiwumädels machen mir unglaublich viel Mut 🙏☺
  • Morgens wird wieder ein CTG geschrieben (alles gut, mein Blutdruck und der Puls sind auch wieder normal) und ich liebe es. Von mir aus könnte ich den ganzen Tag angeschlossen bleiben 😍 
  • Mein Mann besucht mich. 2h möchte er blieben (freie Parkzeit 😂) daraus werden aber 5… Wir quatschten und reden so herrlich, weinen und kuscheln, auch die Haare wäscht er mir 😍 so ein toller Mann 😍😍😍 
  • Am frühen Abend kommen mich meine Eltern erneut besuchen… Wir schnacken schön und sie lenken mich gut ab. Das CTG finden Sie besonders spannend, besonders die werdende Omi ist sehr aufmerksam 😊😍🙂 
  • Abends kommt ganz überraschend noch eine Freundin vorbei, die ganz in der Nähe wohnt. So lieb und spaßig – tolle Ablenkung! 
  • Ich versuche ohne Medikamente zu schlafen und es klappt super.  8h sogar 🎉 

26+0 🎉 🎉 🎉 Montag 15.08.2016

  • Kurz nach halb 8 werde ich etwas ruppig von einer Schwester zum CTG geweckt. Die Jungs machen super mit und alles ist gut. 
  • Frühstück schmeckt auch und ich bin gut drauf… Plötzlich steht überraschend mein Mann im Zimmer 😍 eigentlich hieß es, wir sehen uns erst Mittwoch wieder, weil er sich lieber auch um Nobbi, unseren Pudelopi (oh Gott er fehlt mir so unglaublich) kümmern soll und seit heute nun wieder arbeiten muss… Er wollte mich nur kurz überraschen. Wieder rollen die Tränen, diesmal aber vor Freude 😍😍😍 
  • Visite, die Ärztin zeigt auch zufrieden, gratuliert zur neuen Woche, wünscht sich aber noch mindestens 2 weitere… Ich mir auch 😎😂 
  • Besuch einer lieben Freundin. Wir quatschen herrlich und unterhalten uns prima. Gegen 2 macht sie sich wieder auf den Weg und ich freue mich auf ein Nickerchen 💤
  • Nix da, eine nette Dame vom psychologischen Dienst schaut vorbei. Wir unterhalten uns, Sie versucht mir Hoffnung zu geben und zeigt sich insgesamt mit meiner Einstellung sehr zufrieden..  Wenn ich Probleme habe, darf ich sie jederzeit rufen lassen – finde ich grandios 😊 wieder freue ich mich auf ein Nickerchen.  😏
  • Nix daaaa, der leitende Oberarzt der Neonatologie kommt zum Aufklärungsgespräch. Ein sehr netter und sympathischer Mann. Er spricht die Dinge an, wie sie sind und redet nicht um den heißen Brei herum. Wir sprechen über Risiken und mögliche Behandlungsformen oder Szenarien. Mir wird wieder klar, wie viel davon abhängt, wann unsere Rabauken auf die Welt kommen… Aber er spricht mir auch viel Mut zu, denn noch haben wir es „nur“ mit der Cervixinsuffizienz zu tun, es gab keine Blutungen, Schmerzen, Druck nach unten oder geplatzte Fruchtblasen… Sie versuchen alles um mir zu helfen und ich fühle mich gut aufgehoben! Ein Nickerchen war auch dann nicht möglich…
  • Denn meine Großcousine und ihre Mami besuchen mich, auch sie wohnen ganz in der Nähe und wir klönen fein 🎉 
  • Abgelöst werden sie von einer Freundin meiner Eltern, die mich neben netten Gesprächen auch mit Melone und frischen Tomaten versorgt 😊 
  • Beim zweiten CTG des Tages sind die Jungs herrlich kooperativ und wir können fast komplett 30min von allen schreiben. Rekord! 😍😍😍 
  • Nun warte ich nur noch auf den obligatorischen Anruf meines Mannes und genieße die Turnübungen im Plauzi 😍

Insgesamt bin ich wohl so langsam angekommen und kann mit der neuen Situation besser umgehen. Ich merke, dass ich hier toll umsorgt werde und noch intensiver liegen kann. Leider tut meine linke Rippe oft weh und ich muss immer von rechts nach links wechseln. Auf dem Rücken liegen ist nicht mehr. 😑 deswegen wird es auch nichts mit meinen Strickprojekten (macht sich auf der Seite so schlecht)… Aber ich lese viel. Ob ich Wehen habe, weiß ich nicht. Denn vorher habe ich ja auch nie etwas gemerkt. Im Liegen ist der Bauch aber ruhig, nur sobald ich aufstehe (mit pipi, ich verlasse mein Zimmer wohl nicht mehr) wird er nach wie vor schnell hart und prall – vor allem an den Rippen. Genaueres wissen wir dann aber erst am Freitag, denn erst dann wird wieder nach dem Gebärmutterhals geguckt… Nach Hause werde ich aller Voraussicht nach (schwanger 😜) wohl nicht mehr dürfen… 

Also…liegen, brüten, Ruhe bewahren und hoffen… Mehr kann ich nun nicht tun 🤗🤗🤗 Ich gebe mein Bestes 😎


Danke für eure vielen lieben Worte und Kommentare, auch an die stillen Leser, die sich gemeldet haben! Ich freue mich riesig über jeden gedrückten Daumen und Kommentar 😊😘🤗

{25+4} Stationäre Aufnahme… 

Meine Vorahnung hat sich leider bestätigt. Nicht umsonst hatten wir heute die fertige Kliniktasche und auch sonst alles nötige dabei… Die Cervixlänge hat sich nach 3cm in der letzten Woche, trotz permanenten Liegens, weiter auf 2,1 cm verkürzt und ein Trichter bildet sich nun auch. 

Das was ich Dank Dr. Google für harmlose „Braxton-Hicks-Kontraktionen“ hielt (ich hatte keinerlei Schmerzen, sie waren absolut unregelmäßig und verschwanden im Liegen oder auch in der Wanne), war dann wohl doch nicht ohne. 

Nun heißt es stationär liegen. Die erste Lungenreifespritze gab es schon und nun bekomme ich Wehenhemmer… 

Ich hatte ganz ganz doll gehofft noch länger zu hause bleiben zu dürfen. Aber okay. Hier bin ich gut umsorgt und es wird ganz toll auf die Jungs (denen geht’s übrigens prächtig) und mich aufgepasst. 

Heute gab es schon 

  • Ultraschall 
  • 2x CTG 
  • erste Lungenreifespritze 
  • EKG 
  • 4fach Abstrich
  • Blutabnahme (6 Röhrchen…) 
  • Und die volle Dröhnung Wehenhemmer… Vorhin 4x alle 20min und nun alle 8h 

Den nächsten großen Meilenstein würden wir in 17 Tagen, bei 28+0 erreichen… Das wird mein nächstes Ziel 💪💪💪 

Heute Vormittag flossen viele Tränen… Vor allem weil ich meinen beiden Männer (den richtigen und den Pudelmann) ganz furchtbar vermissen werde 😢 Die Aussicht nochmal nach hause zu kommen bestehe so gut wie nicht. Also jetzt positiv denken, Beine zusammen kneifen und brüten 🐥🐤🐣 

Für jeden gedrückten Daumen sind wir euch wahnsinnig dankbar 💙💙💙

{24+3} Kontrolle im Krankenhaus 🏥 

Am Montag haben wir den lang erwarteten Meilenstein, nämlich die 25.Woche erreicht. Damit steigt die Überlebenschance der Jungs nun von Woche zu Woche rapide an und beträgt jetzt schon ca. 70% 😍😊🎉

Da ich jederzeit damit rechnen muss, irgendwann einkassiert zu werden und nicht mehr alleine Auto fahren möchte, nahm sich mein lieber Gatte gestern frei, um mich zur Kontrolle ins Krankenhaus zu begleiten. Um neun sollten wir da sein. Früher war ich absolute Frühaufsteherin, wäre locker um 6 aus dem Bett gehüpft und hätte mich ab halb 9 schon im Wartezimmer gelangweilt 😊 Man ahnt es schon, so ist es nicht mehr 😂 Ich stehe ja ab 4 etwa alle 20min auf um auf Toilette zu gehen, aber so gegen 8 spätestens schlafe ich nochmal ne feine Runde, so bis 9, 10 und manchmal sogar 11 Uhr – früher absolut uuuundenkbar!

Dementsprechend verpeilt war ich gestern dann auch. Schnell duschen und irgendwie wach werden. Mein Mann hat uns dann Stullen geschmiert und ist mit Nobbi raus gegangen. Gefrühstückt wurde im Auto 😊  Weiterlesen

{23+2} Feindiagnostik 

Zum letzten Mal waren wir bei der tollen Pränataldiagnostikerin… Diesmal für fast 2h zur Ferndiagnostik. Wie immer war die Angst vorher groß, dass irgendwas nicht stimmen könnte, einer unserer Rabauken nicht gewachsen ist, oder oder oder…

Witziger- oder auch traurigerweise, verlasse ich derzeit nur noch für Arzttermine das Grundstück. Der letzte Termin lag wieder über eine Woche zurück, sodass es mit schon wie ein abenteuerlicher Ausflug vorkam. Dazu mal wieder Parfüm und Mascara, hallelujah das war wie früher, als es auf die Piste ging 😂😂😂  Weiterlesen

{22+2} Zuckertest, Kontroll-Ultraschall und über das „Reduzieren“

Als adipöse Schwangere (Start BMI 30) hatte ich die ganze Zeit über große Angst vor dem Entstehen der  Schwangerschaftsdiabetes. Zum Glück war der Zuckerbelastungstest jedoch unauffällig und mir drohen erstmal keine Spritzen. Puh. Dieser Kelch scheint erstmal an mir vorbei gegangen zu sein. Ich hatte vor der Schwangerschaft auch schon gelesen, dass adipöse Frauen nicht so viel zunehmen dürfen. Leider war gerade in den ersten 12 Wochen das Futtern mein Heilmittel gegen die Übelkeit… Dadurch ging es relativ schnell bergauf. Inzwischen bin ich bei +15kg. 😢😰🙈 und das in der 23. Woche. Naja, im Prinzip liege ich ja auch seit Wochen nur rum, weil ich mich schonen soll. Meine Ärztin sieht das jedoch zum Glück sehr entspannt. Sie meint ich soll mich auf mindestens +25kg einstellen… Außerdem ist mein Blutdruck super und auch alle anderen Werte sind soweit in Ordnung 😊
Nach der Frauenärztin fuhr ich nach Hause und freute mich erstmal völlig ausgehungert aufs Frühstück. An diesem Tag waren jedoch auch Handwerker im Haus und die hatten viele viele Fragen. Irgendwann zog ich dann aber die Drillingsjokerkarte und zog mich zum Futtern zurück 😎🤗 anschließend wollte (und musste) ich mich ausruhen.

Auch daraus wurde jedoch nichts, denn als ich gerade am Einschlummern war, stand mein lieber Papi in der Tür. Er wollte mich zum Ultraschall ins Krankenhaus begleiten, kam jedoch fast eine Stunde zu früh 😂

Also fuhren wir gemeinsam ins etwa 30min entfernte Krankenhaus und warteten 1h auf unseren Termin. Als wir endlich dran waren, holte uns die Oberärztin zu sich und es ging auch ganz fix los. Beim letzten Mal (1 Woche zuvor) hatte sie bei den Zwillingen eine sehr große Menge Fruchtwasser festgestellt und dies wollte sie engmaschig kontrollieren. Zunächst war aber unser Einzelkämpferchen an der Reihe. Der Gute wurde von den Zwillingen etwas abgeschoben und liegt nun nicht mehr in der nächsten Nähe zum Ausgang 😅 Er wurde ausgemessen und wiegt nun schätzungsweise 460g. Damit ist er tatsächlich entgegen aller Annahmen (die Zwillinge müssen sich ja einen Futtertrog teilen) der zarteste und leichteste. Aber noch voll in der Norm. Alles gut 😍

Dann waren die Zwillinge an der Reihe. Und da ist jedes Mal was los. Ich glaube auch für die Ärzte ist es gar nicht mehr so einfach, immer beim gleichen Baby zu messen, weil die Rabauken inzwischen echt groß sind und eben auch kurz und quer liegen. Durch dieses ständige Hin und Her befürchte ich ja irgendwann die Nachricht zu hören „Da sind doch 4!“ 😂😂😂 Denn irgendwie sieht man vor lauter kleinen Bäuchlein und Köpfchen manchmal gar nicht mehr durch… So ging es auch meinem Papi (dem werden Kubikopa, wie er es nennt 😍). Es war für ihn der erste Ultraschall seines Lebens und er meinte nur er hat irgendwann gar nicht mehr durchgeblickt. Verständlich 😜 Jedenfalls scheint bei den Zwillingen auch alles supi zu sein. Gegenüber unserem Einging greifen sie jedoch mehr Futter ab und wiegen schon 520g bzw. 550g 😀 Auch das Fruchtwasser beschrieb sie diesmal als üppig, aber im Rahmen. Muttermund ist übrigens noch zu wie nichts. Das hat mich ja riesig gefreut.

Anschließend fragte mich die Ärztin noch, ob ich mich kurz mit einer jungen Dame unterhalten könne, die nach einer Insemination in der 8. Woche mit Drillingen schwanger ist und gerade vor der Entscheidung steht: Reduktion ja oder nein. Puh. Gar nicht so einfach. Sie ist nämlich gesundheitlich vorbelastet (Bluthochdruck und Zucker), die Wohnsituation ist nicht optimal (gerade in eine 3-Raum-Wohnung gezogen) und eine Reduktion wäre im Gegensatz zu uns bei ihr „relativ“ sicher durchführbar, da es sich um eineiige Drillinge handelt. Was soll man so jemandem denn raten??? Ich habe einfach frei heraus von unserer Situation und auch von unseren Schwierigkeiten und Ängsten berichtet. Auch habe ich gesagt, dass wir ja nicht wissen, wie es bei uns am Ende ausgeht… dass wir jetzt gerade jedoch unglaublich stolz und glücklich über den bisherigen Verlauf der Schwangerschaft sind. Ich gab ihr zwar meine Nummer, bisher hat sie sich jedoch nicht gemeldet.

Ich möchte ehrlich gesagt nicht mit ihr tauschen und war heilfroh, dass die Ärzte als dieses Thema bei uns im Rat stand schnell sagten, sie würden uns absolut davon abraten. Denn der Einging war der „sicherste“. Wenn man einen Zwilling „reduzieren“ (was für ein blödes Wort!!!) würde, wäre die Gefahr sehr groß, dass auch der andere get, und eventuell sogar der dritte… Demnach mussten wir diese Option also nie wirklich in Betracht ziehen (ich hätte es glaube ich nicht gekonnt…) und wollten unser Glück allein der Natur und der Medizin überlassen… Dass ich nun in der 23. Woche zu Hause mit einer dicken Murmel sitze und alle paar Minuten von einem meiner drei Rabauken gestupst werde – ist für mich ein absolutes WUNDER!!!! 💙💙💙

{22+0} To – Do – Liste 🙈🙉🙊

Ohjeeee… wenn man (ganz optimistisch) von der durchschnittlichen Dauer einer Drillingsschwangerschaft ausgeht, bleiben uns nur noch 9 Wochen um alles vorzubereiten. Nicht vergessen darf man aber dabei, dass ich zwar einerseits zu Hause bin und demnach vieeeel Zeit hätte. Andererseits kann ich einfach kaum etwas machen und fühle mich am allerbesten wenn ich einfach nur liegen kann. Abgesehen davon müssen viele Drillingsschwangere irgendwann zur engeren Überwachung ins Krankenhaus und dann wäre hier nichts geschafft…

Leider ist noch soooo viel zu erledigen und vieles hängt einfach damit zusammen, dass das Kinderzimmer noch nicht gemacht werden konnte. ABER heute morgen klingelte das Telefon, die Maler waren dran… Sie werden uns nun vorziehen und morgen geht es endlich loooos! 🎉🎉🎉 Wenn das Schlaf- und Kinderzimmer nämlich erstmal verputzt und somit wieder nutzbar sind, können wir auch endlich wieder im normalen Bett schlafen und vor allem all die Möbel aufbauen, die ja schon in der Garage auf ihren Einsatz warten…

Also, hier mal (unsortiert) alles, was mir gerade so im Kopf herumspukt:  Weiterlesen

{21+2} Babybauchshooting🎀

Gerade passieren wirklich viele Dinge, von denen ich nicht mehr glaubte, sie erleben zu dürfen. Neben der Babyparty zähle ich dazu auch unser Babybauchshooting. Ich fotografiere selbst schon seit Jahren sehr ambitioniert, aber eben nur als Hobby. Nach unserer Verlobung war das allererste, worum ich mich bemühte, ein gescheiter Fotograf. So auch jetzt, als ich schwanger wurde. Ich glaube schon in der 5. Woche begann ich mit meinen Recherchen. Schließlich hatte ich sehr genaue Vorstellungen. Keinesfalls wollte ich in ein Studio. Ich suchte nach einem Fotografen mit einem ganz authentischen und trotzdem sensibel-romantischen Stil. Als ich Leni Moretti entdeckte, schlug mein Herz sofort etwas höher. Wie elektrisiert klickte ich mich durch ihre Instagram Galerie und später auch durch ihre herrliche Homepage. Schnell war klar: DIE ist es!! Diesen Stil, Paare, Familien und vor allem Babys / Kinder in ihrem Umfeld zu fotografieren, ganz unbefangen und natürlich, so wie Familien nun einmal sind, kannte ich bisher nur aus dem amerikanischen Raum („lifestyle family photography“ – lautet da das Stichwort). Umso glücklicher war ich zu sehen, dass Leni in Berlin wohnt und arbeitet (sie ist aber auch deutschlandweit buchbar 😉). Kurze Zeit später telefonierten wir und vereinbarten ein Shooting für den 13.07. Am 12.07. hat nämlich mein werter Gatte seinen Geburtstag gefeiert und so konnten wir uns von den Eltern einen kleinen Zuschuss zum Shooting wünschen. Weiterlesen