7 Monate mit den drei Rabauken 💙💙💙

Der siebente Lebensmonat meiner Söhne war ne echte Prüfung für mich… Der Schub hatte uns alle noch fest in seinen Klauen, da kam der Norovirus um die Ecke. Im Gepäck hatte er einen Infekt, eine Bindehautentzündung und nen fetten Husten. Noch dazu waren das die letzten Elternzeit-Tage für den Rabaukenpapa. Oh Mann. 

💙Alfred, Edgar und Gustav 💙

  • Die Jungs lernen sich scheinbar immer besser kennen. Sie reagieren aufeinander und bisher durchweg positiv. Sie lächeln sich breit an oder bekrabbeln sich ständig. Es ist wahnsinnig süß mit an zu sehen und lässt mein Herz manchmal kurz aussetzen!! 😍 Wenn ich dann daran denke, dass sie sich ein Leben lang haben werden und hoffentlich immer ein tolles Verhältnis zueinander haben werden… Hach dat wär schön! 🙏
  • In ihrem 7. Lebensmonat sind die Rabauken zusehends mobiler und aktiver geworden. 💨Einfach mal ablegen und sich um einen anderen Sohn kümmern is nich mehr! Sie drehen und rollen durch die Gegend, das ist so verrückt. Mit exakt 6 Monaten begann Gustav sich zu drehen und ist seither kaum mehr aufzuhalten. Dieser kleine Floh hat SO. VIEL. ENERGIE! Edgar machte es ihm etwa 2 Wochen später nach, ist aber etwas entspannter. Alfred dreht sich noch nicht, ist aber auf dem besten Weg dahin. Laut Physiotherapeutin könnte es trotzdem noch sein, dass er seine Streber-Brüder überflügelt, da er die Abläufe quasi „richtig“ lernt und sich nicht überstreckt , wie die Zwillinge.
  • 6 Monate lang waren sie nicht krank (abgesehen von einem kleinen Schnupfen) und nun bekamen sie die volle Breitseite. Nordvirus. Grippaler Infekt. Bindehautentzündung. Das war so hart. 🙇🙇🙇Sie haben gelitten, geweint und brauchten unendlich viel Nähe. Zum Glück war mein Mann da noch in Elternzeit und konnte mittrösten und heilen. Gustav war zäh. Er bekam alles als letzter und scheinbar am heftigsten, litt jedoch weniger als seine größeren Brüder.
  • Baden gehen sie nun immer zusammen. In der großen Wanne! Quasi sternförmig legen wir sie in ca. 5cm tiefes Wasser, mit den Köpfen zusammen. Dann geht’s los. Alfred legt meistens zuerst los und strampelt fröhlich umher. Edgar und Gustav lassen sich schnell anstecken. Sie genießen das total. Wenn einer von ihnen was ins Gesicht bekommt wird nicht einmal geschimpft! Ich kippe währenddessen immer warmes Wasser über sie, damit sie nicht auskühlen und pule die Flusen zwischen ihren Zehen hervor. 🙆
  •  Sie sind kitzelig am Hals (ha verraten…!) und lachen sich ganz scheckig, wenn die kleine „Schnecke“ über ihren Bauch krabbelt.😂 Wenn ich schief rumginge lauschen sie ganz gespannt und freuen sich. Sehr angenehmes Publikum!😍

 


💙 Alfred 💙

  • Ist nach wie vor der Strahlenmann. Er lacht einfach ständig und dauernd und am längsten und immer und immer und immer !😍
  • Findet Brei noch immer doof. Nur süßer Brei (also der Getreide-Obst-Brei oder auch der Milch-Brei) bleibt wenigstens kurz mal in der Luke. Lustigerweise macht er den Schnabel ja immer weit auf und nimmt was vom Löffel, schiebt dann 95% davon aber postwendend wieder hinaus… Dabei strahlt er mich aber immer sehr süß an. Also lasse ich ihn wieder und wieder und wieder probieren…
  • Er entwickelt sich ein wenig zum Mama-Söhnchen. Das meine ich ganz und gar nicht negativ. Er ist verkuschelt und reagiert ganz einfach am besten auf mich. Egal ob füttern oder trösten… Das findet der Papa natürlich doof und traurig, aber ich denke da werden alle mal ihre Phasen haben. Und irgendwann ist dann der Papa dran… 

 

💙 Edgar 💙 

  • Er ist unser Brei-Superstar. Er isst schon wie ein großer, als hätte er nie etwas anderes gemacht! Egal ob Pastinake, Kartoffel, Karotte oder Milch-Brei, Eddi futtert alles. Dabei schafft er schon so viel, dass er oft ohne Flasche hinterher auskommt.🍖🍔🍗
  • Seitdem er sich drehen kann, ist er irgendwie ausgeglichener und zufriedener. Dabei dreht er sich wie ein Propeller und sabbert unterwegs alles an.
  • Er LIEBT es, wenn sein Papa Quatsch macht und lacht ihn dann lauthals an.
  • Überhaupt ist er das buchstäbliche mittlere Kind. Alfred ist der größte und schwerste, Gustav der kleinste und leichteste, Alfred bewegt sich am wenigsten und Gustav ist quasi hyperaktiv dagegen… Eddi ist bei allem schön dazwischen. Witzig irgendwie. Denn bisher ist immer noch alles brav in chronologischer (nicht ganz zufällig auch alphabetisch) korrekter Reihenfolge geblieben. Alfred – Edgar – Gustav. Eigentlich sollte ja Eddi zuerst geholt werden, hieß es im Krankenhaus immer (bis zum Moment im OP, als es auf einmal hieß, der Einzelne wird zuerst geholt). Dann wäre Edgar Alfred, Gustav wäre Edgar und Alfred würde Gustav heißen. (Kommt ihr noch mit?) Dann wäre nichts chronologisch korrekt gewesen. Überhaupt. Alfred kann doch nicht Gustav sein. Hihi. Nee, das haben die lieben Ärztinnen schon ziemlich perfekt gemacht! 

 

💙 Gustav 💙 

  • Unser kleiner Hopsefloh. Ey dieses Kind hat Energie für 2. Oder 3. Wahnsinn. Dieser Junge ist IMMER in Bewegung und Aktion. Seine Augen suchen immer gleich nach dem nächsten Ziel. Hat er es gefunden, bewegt er sich sofort in diese Richtung. (In der Schwangerschaft habe ich mal gelesen, dass Frühchen ein hohes Risiko haben, ADHS zu bekommen… ich wüsste auf wen ich da bei uns tippen muss.🤔😑) Mit exakt 6 Monaten drehte er sich lange vor seinen größeren Brüdern. Wahnsinn. Ich meine dieser kleine Kerl war doch nur 1430g schwer? Nun überflügelt er alle. Bei ihm sieht alles so leicht aus! Mittlerweile ist ne Drehung für ihn ein Klacks. Er rollert und kugelt sich durch den Raum. Nichts ist mehr vor ihm sicher!!!!😱
  • Er beobachtet viel und gerne. Bevor er lacht schaut er erst seehehr genau hin. Wenn er aber lacht (dieses zahnlose Lachen, ich könnte ausflippen, so süß ist das!!!!) dann strahlen seine Augen gleich mit!😍

 

💙 Mami und Papi 💙

  • Ich bin wahnsinnig stolz auf uns. Wir haben den wohl schwersten Monat bisher ziemlich erfolgreich überstanden. Also immerhin leben wir noch. Und das ist ein Erfolg, denke ich. Zum Glück hatten wir an manchen Tagen tatkräftige Unterstützung und Hilfe von der Familie. Ansonsten wären wir sicher schon im Dreck erstickt. 🙈🙉🙊Also ich meine, die Jungs stehen einfach an erster Stelle. Als sie krank waren, bekamen sie natürlich seeeeehr viel Nähe und Aufmerksamkeit von uns. Für den Haushalt oder den Garten oder den Einkauf gab es eigentlich keine Zeit…
  • Die letzten 7 Monate haben wir quasi 24/7 zusammen verbracht. 💕Tag und Nacht haben wir miteinander unsere Jungs versorgt. Dabei sind wir das eine oder andere Mal über unsere Grenzen gewachsen und haben SO VIEL dazu gelernt. Die Elternzeit ist eine tolle Erfindung. Schade nur, dass man nicht (wie noch bis vor 2 Jahren möglich!!!!) für jedes Kind Elterngeld beantragen kann, sondern nur noch pro Geburt. Dann wären wir nämlich beide ein Jahr gemeinsam zuhause geblieben… Aber nun ist es so. Der Papa muss schon wieder arbeiten… Und er fehlt mir wahnsinnig zu Hause. Nicht nur als tatkräftige Unterstützung, sondern auch als gemeinsamer Beobachter, als Schulter zum Anlehnen, als Lästerkumpel (die kleinen machen ja auch Blödsinn) und als Tränentrockner… Wenn wir uns dann sehen bin ich meistens so fertig und freue mich mal auf eine Pause… Das wird sicher nicht besser, wenn ich dann im Oktober selber wieder anfangen werde zu arbeiten…🤓😌
  • Wenn wir dann mal zur Ruhe kommen, schaue ich nach WhatsApp, Instagram oder den E-Mails… antworte Freunden oder telefoniere. Ist doch auch blöd, oder? Also Vorhaben für den nächsten Monat: Wenn wir zusammen sind und Ruhe haben: HANDY WEG 😇🤗😊

    Advertisements

    6 Monate mit den drei Rabauken 💙

     

    Uiuiui, die Verzögerungen werden immer größer… aber macht nichts, habt ihr mir versichert – und ich finde das eigentlich auch – „Der Wille zählt!“. Inzwischen sind die Jungs quasi schon 6,5 Monate alt 🙈🙉🙊 ich versuche trotzdem nochmal auf ihren 6. Lebensmonat zurück zu blicken…

    💙Alfred, Edgar und Gustav💙

    • Unsere Jungs erkennen und reagieren immer intensiver auf ihre Umwelt, das ist schön, kann aber auch ganz schön anstrengend werden… Wenn man beispielsweise in den Raum kommt, strahlen sie bis über beide Ohren und wedeln mit ihren kleinen Ärmchen umher. Verlässt man hingegen das Zimmer wird auch schon mal losgeschluchzt und sich kräftig beschwert… Auch süß irgendwie.🤗
    • Der 6. Lebensmonat stand ganz im Zeichen des Schubs / Sprungs oder wie auch immer man es nennen mag. Ich war ja zuvor völlig skeptisch und konnte mir nicht vorstellen, dass man Verhalten von Kindern so genau vorhersagen könne. Zu Mal wir ja drei davon haben und das sind ja keine Maschinen… ABER ich muss zugeben, da scheint etwas dran zu sein… Tatsächlich stimmen die Vorhersagen der App immer plus / minus ein paar wenige Tage. Wahnsinn. Und leider stimmte es diesmal auch wieder. Dieser Schub traf uns hart, denn vorher war es so entspannt mit den Jungs. Was habe ich mich über ihren 4h Rhythmus gefreut … naja der war nur futsch. Nur noch einmal pro Nacht trinken? Futsch… Entspannte Babys? Futsch… Hier wurde gequengelt und gejammert, was das Zeug hält… Tags und nachts… immerzu. Wenn der eine dann mal ruhig war, fing der andere an… Halleluja, das war echt nicht ohne! Spazierengehen war das einzige zuverlässige Mittel um die Jungs kurzzeitig zu beruhigen… Täglich 3 große Runden (1,5h – 2,5h) sind wir gelaufen. Das tat gut, aber man kam natürlich zu nichts anderem irgendwie.😑
    • Die Bauchlage rocken die drei nun schon richtig gut. Und auch das Greifen klappt immer besser! Herrlich, wie die Jungs in ihren BabyBjörn Wippen sitzen und auf einmal mit dem Spielbogen spielen, den sie vorher immer nur eiskalt ignoriert haben. Dabei schauen sie wahnsinnig konzentriert und nehmen das alles offensichtlich sehr ernst.🤓
    • Vor einem Jahr sahen wir zwei Fruchthöhlen im Ultraschall… Und waren völlig erstarrt vor Glück. Diese Herausforderung erschien uns so groß… Und nun sitzen wir hier mit 6 Monate alten Drillingen 😍😍😍

    💙 Alfred 💙

    • Wog bei der Geburt 2080g und nahm in 6 Monaten 5200g zu (jetzt: 7280g).
    • War bei der Geburt 47cm lang und wuchs genau 20cm in 6 Monaten!
    • Alfred hat sich ein wenig gestreckt… Eine zeitlang war er unser kleines Moppelchen. Die dicken Pausbacken sind verschwunden und auch die Speckbeinchen sind wieder schlanker geworden. Gegen seine kleinen Brüder ist er jedoch immer noch kräftiger gebaut.
    • Morgens liegt er manchmal lange wach und brabbelt einfach nur vor sich hin. Kommt man dann zum Bett freut er sich wie verrückt und grinst vor sich hin!😍
    • Brei und alles was nicht Milch ist, findet Alfred extrem blöd. Gibt man ihm einen Löffel mit egalwas drauf, zieht er ein Gesicht als würde er in einer Dschungelprüfung sitzen… Kamelanus oder sowas.
    • Bei der Physiotherapie macht Alfred uns immer noch die größten Sorgen. Er ist allgemein ein wenig schlaff und hängt immer etwas durch. Mit ihm sollen wir am meisten üben (fiese Vojta Übungen…), um ihn zu aktivieren.
    • Wenn Alfred weint, dann kann er sich oft nur schwer beruhigen. Er seufzt noch Minuten später oft auf und ist sehr aufgebracht…
    • Am liebsten mag er Mama. Tatsächlich trinkt er bei anderen schlechter und lässt sich manchmal kaum beruhigen. Wenn ich ihn dann jedoch auf den Arm nehme ist auf einmal alles wieder gut. Muttersöhnchen… Aber damit kann ich gut leben.

    💙 Edgar 💙 

    • Wog bei der Geburt 1790g und nahm in 6 Monaten 4930g zu (jetzt: 6720g).
    • War bei der Geburt 45cm lang und wuchs genau 21,5cm in 6 Monaten!
    • Eddi ist verspielt und lustig, vorsichtig und anhänglich, kuschelt aber nur selten. Am liebsten sitzt er auf dem Schoß, angelehnt an Mama oder Papa und beobachtet den Rest der Familie. Unter dem Spielbogen kann er sich nicht so lange beschäftigen und auch in der Wippe ist er der erste, der mit uns schimpft. Aber manchmal müssen wir tatsächlich auch mal essen oder sowas Unnützes.🙄
    • Nachts ist er am unruhigsten und oft der erste, der unsere Nähe einfordert. Auf dem Arm oder bei uns beruhigt er sich dann schnell und schläft dann eben bei uns im Bettchen.😍
    • Er ist unser Brei-Futter-Streber. Also wir haben ja erst wenige, minimale Tests gemacht, aber wenn dann war Edgar unser Rockstar. Einige Löffel nimmt er immer. Und freut sich sogar ganz süß darüber!
    • Er erzählt und brabbelt oft vor sich hin, redet auch gerne mit seinem Ball oder auch der Lampe. Ich schätze er wird mal ein kleines Plappermaul.🤗

    💙 Gustav 💙 

    • Wog bei der Geburt 1430g und nahm in 6 Monaten 4920g zu (jetzt: 6350g).
    • War bei der Geburt 42 lang und wuchs genau 22,5cm in 6 Monaten!
    • Gustav ist schon jetzt der Kasper der Truppe. Sein Grinsen ist irgendwie frecher und ganz schön lustig. Er ist der aktivste und agilste Rabauke, ackert ständig und ist immer in Bewegung.😄
    • Er reißt seine Augen immer ganz weit auf, wenn er uns beobachtet, hat also einen ganz eigenen Blick.
    • Ein paar Tage lang war er unser kleiner Tiger. 🐅Immer wieder machte er so lustige Geräusche (wie ein kleines Baby-Brüllen) und schaute uns dabei bierernst an. Ich hätte mich wegschmeißen können vor lachen, so goldig war das. Leider hörte schnell wieder auf und nun wird einfach „nur noch“ gebrabbelt.
    • Der kleine Kerl kann schon ganz schön austeilen. Wenn die drei nahe beieinander liegen, begrabest er die anderen sofort und zieht dann auch schon mal gerne an Ohren oder sogar Nasenflügeln. Da muss man ganz schön aufpassen…🙃
    • Brei findet er so semi-interessant. Außer fruchtige Sorten, da ist er nicht so abgeneigt.
    • Dadurch, dass er immer so agil und aktiv ist, ist er motorisch auch am weitesten entwickelt. Wenn ich heute wetten müsste, würde ich mein Taschengeld auf Gustav setzen (er wird wohl der erste, dem ich hinterher rennen muss…)😏

    💙 Mami und Papi 💙

    • Der Schub hat uns wie erwartet getroffen und fertig gemacht. Die Nervenkostüme wurden dünner (SEHR DÜNN) und irgendwann wurden sogar Schlafphasen gegeneinander aufgerechnet… Dämliches Unterfangen. Aber seeehr erstrebenswert, wenn man einfach nur fertig ist.😖😖😖
    • Am 10.03. habe ich ENDLICH final abgestillt und konnte meine Hass-Freundin die Milchpumpe zurück in die Apotheke bringen. Mistding. Nein natürlich verdanke ich diesem Ding jede Menge… Immerhin konnte ich meine Jungs dadurch fast 5 Monate lang ausschließlich mit Muttermilch versorgen. 🎉🎉🎉Aber ganz ehrlich, das war hart. Und dieses Ding möchte ich NIE WIEDER sehen. Oder hören. Geschweige denn spüren. (Vielleicht ist mir unsere Still-Geschichte (bzw. Horror-Geschichte) dann auch nochmal einen Extra Post wert…
    • Mit dem 22.03., also dem 6 monatigen unserer Jungs, endete auch die Elternzeit meines Mannes. Nun hängt er noch seinen Jahresurlaub dran. Zum Glück, denn ich fühle mich absolut nicht bereit, den ganzen Tag alleine mit den drei Jungs zu bestreiten. Alleine bei dem Gedanken daran bekomme ich Schnappatmung. 😱😳🤐 3 Wochen Gnadenfrist habe ich noch… Mitte April wird es dann ernst für mich.
    • 6 Monate sind wir nun also Eltern… was soll ich sagen. Die Zeit rast und die Liebe wird von Tag zu Tag größer. Ebenso der Stolz und das Glück. Ehrlich. Man glaubt es kaum, aber es ist so… Schöner hätte ich es mir niemals ausmalen können. Na klar es ist anstrengend, und wahnsinnig kräftezehrend (an manchen Tagen habe ich das Gefühl in meinem Kopf ist nur noch Apfelmus oder so) aber verdammt nochmal JA – ICH LIEBE ES!!! 💙💙💙  Ich liebe das Mama-Dasein und ALLES was damit zusammenhängt so sehr… Ich war nie glücklicher (okay und müder, gereizter oder auch kaputter 😂) in meinem Leben! 💙