7 Monate mit den drei Rabauken 💙💙💙

Der siebente Lebensmonat meiner Söhne war ne echte Prüfung für mich… Der Schub hatte uns alle noch fest in seinen Klauen, da kam der Norovirus um die Ecke. Im Gepäck hatte er einen Infekt, eine Bindehautentzündung und nen fetten Husten. Noch dazu waren das die letzten Elternzeit-Tage für den Rabaukenpapa. Oh Mann. 

💙Alfred, Edgar und Gustav 💙

  • Die Jungs lernen sich scheinbar immer besser kennen. Sie reagieren aufeinander und bisher durchweg positiv. Sie lächeln sich breit an oder bekrabbeln sich ständig. Es ist wahnsinnig süß mit an zu sehen und lässt mein Herz manchmal kurz aussetzen!! 😍 Wenn ich dann daran denke, dass sie sich ein Leben lang haben werden und hoffentlich immer ein tolles Verhältnis zueinander haben werden… Hach dat wär schön! 🙏
  • In ihrem 7. Lebensmonat sind die Rabauken zusehends mobiler und aktiver geworden. 💨Einfach mal ablegen und sich um einen anderen Sohn kümmern is nich mehr! Sie drehen und rollen durch die Gegend, das ist so verrückt. Mit exakt 6 Monaten begann Gustav sich zu drehen und ist seither kaum mehr aufzuhalten. Dieser kleine Floh hat SO. VIEL. ENERGIE! Edgar machte es ihm etwa 2 Wochen später nach, ist aber etwas entspannter. Alfred dreht sich noch nicht, ist aber auf dem besten Weg dahin. Laut Physiotherapeutin könnte es trotzdem noch sein, dass er seine Streber-Brüder überflügelt, da er die Abläufe quasi „richtig“ lernt und sich nicht überstreckt , wie die Zwillinge.
  • 6 Monate lang waren sie nicht krank (abgesehen von einem kleinen Schnupfen) und nun bekamen sie die volle Breitseite. Nordvirus. Grippaler Infekt. Bindehautentzündung. Das war so hart. 🙇🙇🙇Sie haben gelitten, geweint und brauchten unendlich viel Nähe. Zum Glück war mein Mann da noch in Elternzeit und konnte mittrösten und heilen. Gustav war zäh. Er bekam alles als letzter und scheinbar am heftigsten, litt jedoch weniger als seine größeren Brüder.
  • Baden gehen sie nun immer zusammen. In der großen Wanne! Quasi sternförmig legen wir sie in ca. 5cm tiefes Wasser, mit den Köpfen zusammen. Dann geht’s los. Alfred legt meistens zuerst los und strampelt fröhlich umher. Edgar und Gustav lassen sich schnell anstecken. Sie genießen das total. Wenn einer von ihnen was ins Gesicht bekommt wird nicht einmal geschimpft! Ich kippe währenddessen immer warmes Wasser über sie, damit sie nicht auskühlen und pule die Flusen zwischen ihren Zehen hervor. 🙆
  •  Sie sind kitzelig am Hals (ha verraten…!) und lachen sich ganz scheckig, wenn die kleine „Schnecke“ über ihren Bauch krabbelt.😂 Wenn ich schief rumginge lauschen sie ganz gespannt und freuen sich. Sehr angenehmes Publikum!😍

 


💙 Alfred 💙

  • Ist nach wie vor der Strahlenmann. Er lacht einfach ständig und dauernd und am längsten und immer und immer und immer !😍
  • Findet Brei noch immer doof. Nur süßer Brei (also der Getreide-Obst-Brei oder auch der Milch-Brei) bleibt wenigstens kurz mal in der Luke. Lustigerweise macht er den Schnabel ja immer weit auf und nimmt was vom Löffel, schiebt dann 95% davon aber postwendend wieder hinaus… Dabei strahlt er mich aber immer sehr süß an. Also lasse ich ihn wieder und wieder und wieder probieren…
  • Er entwickelt sich ein wenig zum Mama-Söhnchen. Das meine ich ganz und gar nicht negativ. Er ist verkuschelt und reagiert ganz einfach am besten auf mich. Egal ob füttern oder trösten… Das findet der Papa natürlich doof und traurig, aber ich denke da werden alle mal ihre Phasen haben. Und irgendwann ist dann der Papa dran… 

 

💙 Edgar 💙 

  • Er ist unser Brei-Superstar. Er isst schon wie ein großer, als hätte er nie etwas anderes gemacht! Egal ob Pastinake, Kartoffel, Karotte oder Milch-Brei, Eddi futtert alles. Dabei schafft er schon so viel, dass er oft ohne Flasche hinterher auskommt.🍖🍔🍗
  • Seitdem er sich drehen kann, ist er irgendwie ausgeglichener und zufriedener. Dabei dreht er sich wie ein Propeller und sabbert unterwegs alles an.
  • Er LIEBT es, wenn sein Papa Quatsch macht und lacht ihn dann lauthals an.
  • Überhaupt ist er das buchstäbliche mittlere Kind. Alfred ist der größte und schwerste, Gustav der kleinste und leichteste, Alfred bewegt sich am wenigsten und Gustav ist quasi hyperaktiv dagegen… Eddi ist bei allem schön dazwischen. Witzig irgendwie. Denn bisher ist immer noch alles brav in chronologischer (nicht ganz zufällig auch alphabetisch) korrekter Reihenfolge geblieben. Alfred – Edgar – Gustav. Eigentlich sollte ja Eddi zuerst geholt werden, hieß es im Krankenhaus immer (bis zum Moment im OP, als es auf einmal hieß, der Einzelne wird zuerst geholt). Dann wäre Edgar Alfred, Gustav wäre Edgar und Alfred würde Gustav heißen. (Kommt ihr noch mit?) Dann wäre nichts chronologisch korrekt gewesen. Überhaupt. Alfred kann doch nicht Gustav sein. Hihi. Nee, das haben die lieben Ärztinnen schon ziemlich perfekt gemacht! 

 

💙 Gustav 💙 

  • Unser kleiner Hopsefloh. Ey dieses Kind hat Energie für 2. Oder 3. Wahnsinn. Dieser Junge ist IMMER in Bewegung und Aktion. Seine Augen suchen immer gleich nach dem nächsten Ziel. Hat er es gefunden, bewegt er sich sofort in diese Richtung. (In der Schwangerschaft habe ich mal gelesen, dass Frühchen ein hohes Risiko haben, ADHS zu bekommen… ich wüsste auf wen ich da bei uns tippen muss.🤔😑) Mit exakt 6 Monaten drehte er sich lange vor seinen größeren Brüdern. Wahnsinn. Ich meine dieser kleine Kerl war doch nur 1430g schwer? Nun überflügelt er alle. Bei ihm sieht alles so leicht aus! Mittlerweile ist ne Drehung für ihn ein Klacks. Er rollert und kugelt sich durch den Raum. Nichts ist mehr vor ihm sicher!!!!😱
  • Er beobachtet viel und gerne. Bevor er lacht schaut er erst seehehr genau hin. Wenn er aber lacht (dieses zahnlose Lachen, ich könnte ausflippen, so süß ist das!!!!) dann strahlen seine Augen gleich mit!😍

 

💙 Mami und Papi 💙

  • Ich bin wahnsinnig stolz auf uns. Wir haben den wohl schwersten Monat bisher ziemlich erfolgreich überstanden. Also immerhin leben wir noch. Und das ist ein Erfolg, denke ich. Zum Glück hatten wir an manchen Tagen tatkräftige Unterstützung und Hilfe von der Familie. Ansonsten wären wir sicher schon im Dreck erstickt. 🙈🙉🙊Also ich meine, die Jungs stehen einfach an erster Stelle. Als sie krank waren, bekamen sie natürlich seeeeehr viel Nähe und Aufmerksamkeit von uns. Für den Haushalt oder den Garten oder den Einkauf gab es eigentlich keine Zeit…
  • Die letzten 7 Monate haben wir quasi 24/7 zusammen verbracht. 💕Tag und Nacht haben wir miteinander unsere Jungs versorgt. Dabei sind wir das eine oder andere Mal über unsere Grenzen gewachsen und haben SO VIEL dazu gelernt. Die Elternzeit ist eine tolle Erfindung. Schade nur, dass man nicht (wie noch bis vor 2 Jahren möglich!!!!) für jedes Kind Elterngeld beantragen kann, sondern nur noch pro Geburt. Dann wären wir nämlich beide ein Jahr gemeinsam zuhause geblieben… Aber nun ist es so. Der Papa muss schon wieder arbeiten… Und er fehlt mir wahnsinnig zu Hause. Nicht nur als tatkräftige Unterstützung, sondern auch als gemeinsamer Beobachter, als Schulter zum Anlehnen, als Lästerkumpel (die kleinen machen ja auch Blödsinn) und als Tränentrockner… Wenn wir uns dann sehen bin ich meistens so fertig und freue mich mal auf eine Pause… Das wird sicher nicht besser, wenn ich dann im Oktober selber wieder anfangen werde zu arbeiten…🤓😌
  • Wenn wir dann mal zur Ruhe kommen, schaue ich nach WhatsApp, Instagram oder den E-Mails… antworte Freunden oder telefoniere. Ist doch auch blöd, oder? Also Vorhaben für den nächsten Monat: Wenn wir zusammen sind und Ruhe haben: HANDY WEG 😇🤗😊

    Advertisements

    6 Monate mit den drei Rabauken 💙

     

    Uiuiui, die Verzögerungen werden immer größer… aber macht nichts, habt ihr mir versichert – und ich finde das eigentlich auch – „Der Wille zählt!“. Inzwischen sind die Jungs quasi schon 6,5 Monate alt 🙈🙉🙊 ich versuche trotzdem nochmal auf ihren 6. Lebensmonat zurück zu blicken…

    💙Alfred, Edgar und Gustav💙

    • Unsere Jungs erkennen und reagieren immer intensiver auf ihre Umwelt, das ist schön, kann aber auch ganz schön anstrengend werden… Wenn man beispielsweise in den Raum kommt, strahlen sie bis über beide Ohren und wedeln mit ihren kleinen Ärmchen umher. Verlässt man hingegen das Zimmer wird auch schon mal losgeschluchzt und sich kräftig beschwert… Auch süß irgendwie.🤗
    • Der 6. Lebensmonat stand ganz im Zeichen des Schubs / Sprungs oder wie auch immer man es nennen mag. Ich war ja zuvor völlig skeptisch und konnte mir nicht vorstellen, dass man Verhalten von Kindern so genau vorhersagen könne. Zu Mal wir ja drei davon haben und das sind ja keine Maschinen… ABER ich muss zugeben, da scheint etwas dran zu sein… Tatsächlich stimmen die Vorhersagen der App immer plus / minus ein paar wenige Tage. Wahnsinn. Und leider stimmte es diesmal auch wieder. Dieser Schub traf uns hart, denn vorher war es so entspannt mit den Jungs. Was habe ich mich über ihren 4h Rhythmus gefreut … naja der war nur futsch. Nur noch einmal pro Nacht trinken? Futsch… Entspannte Babys? Futsch… Hier wurde gequengelt und gejammert, was das Zeug hält… Tags und nachts… immerzu. Wenn der eine dann mal ruhig war, fing der andere an… Halleluja, das war echt nicht ohne! Spazierengehen war das einzige zuverlässige Mittel um die Jungs kurzzeitig zu beruhigen… Täglich 3 große Runden (1,5h – 2,5h) sind wir gelaufen. Das tat gut, aber man kam natürlich zu nichts anderem irgendwie.😑
    • Die Bauchlage rocken die drei nun schon richtig gut. Und auch das Greifen klappt immer besser! Herrlich, wie die Jungs in ihren BabyBjörn Wippen sitzen und auf einmal mit dem Spielbogen spielen, den sie vorher immer nur eiskalt ignoriert haben. Dabei schauen sie wahnsinnig konzentriert und nehmen das alles offensichtlich sehr ernst.🤓
    • Vor einem Jahr sahen wir zwei Fruchthöhlen im Ultraschall… Und waren völlig erstarrt vor Glück. Diese Herausforderung erschien uns so groß… Und nun sitzen wir hier mit 6 Monate alten Drillingen 😍😍😍

    💙 Alfred 💙

    • Wog bei der Geburt 2080g und nahm in 6 Monaten 5200g zu (jetzt: 7280g).
    • War bei der Geburt 47cm lang und wuchs genau 20cm in 6 Monaten!
    • Alfred hat sich ein wenig gestreckt… Eine zeitlang war er unser kleines Moppelchen. Die dicken Pausbacken sind verschwunden und auch die Speckbeinchen sind wieder schlanker geworden. Gegen seine kleinen Brüder ist er jedoch immer noch kräftiger gebaut.
    • Morgens liegt er manchmal lange wach und brabbelt einfach nur vor sich hin. Kommt man dann zum Bett freut er sich wie verrückt und grinst vor sich hin!😍
    • Brei und alles was nicht Milch ist, findet Alfred extrem blöd. Gibt man ihm einen Löffel mit egalwas drauf, zieht er ein Gesicht als würde er in einer Dschungelprüfung sitzen… Kamelanus oder sowas.
    • Bei der Physiotherapie macht Alfred uns immer noch die größten Sorgen. Er ist allgemein ein wenig schlaff und hängt immer etwas durch. Mit ihm sollen wir am meisten üben (fiese Vojta Übungen…), um ihn zu aktivieren.
    • Wenn Alfred weint, dann kann er sich oft nur schwer beruhigen. Er seufzt noch Minuten später oft auf und ist sehr aufgebracht…
    • Am liebsten mag er Mama. Tatsächlich trinkt er bei anderen schlechter und lässt sich manchmal kaum beruhigen. Wenn ich ihn dann jedoch auf den Arm nehme ist auf einmal alles wieder gut. Muttersöhnchen… Aber damit kann ich gut leben.

    💙 Edgar 💙 

    • Wog bei der Geburt 1790g und nahm in 6 Monaten 4930g zu (jetzt: 6720g).
    • War bei der Geburt 45cm lang und wuchs genau 21,5cm in 6 Monaten!
    • Eddi ist verspielt und lustig, vorsichtig und anhänglich, kuschelt aber nur selten. Am liebsten sitzt er auf dem Schoß, angelehnt an Mama oder Papa und beobachtet den Rest der Familie. Unter dem Spielbogen kann er sich nicht so lange beschäftigen und auch in der Wippe ist er der erste, der mit uns schimpft. Aber manchmal müssen wir tatsächlich auch mal essen oder sowas Unnützes.🙄
    • Nachts ist er am unruhigsten und oft der erste, der unsere Nähe einfordert. Auf dem Arm oder bei uns beruhigt er sich dann schnell und schläft dann eben bei uns im Bettchen.😍
    • Er ist unser Brei-Futter-Streber. Also wir haben ja erst wenige, minimale Tests gemacht, aber wenn dann war Edgar unser Rockstar. Einige Löffel nimmt er immer. Und freut sich sogar ganz süß darüber!
    • Er erzählt und brabbelt oft vor sich hin, redet auch gerne mit seinem Ball oder auch der Lampe. Ich schätze er wird mal ein kleines Plappermaul.🤗

    💙 Gustav 💙 

    • Wog bei der Geburt 1430g und nahm in 6 Monaten 4920g zu (jetzt: 6350g).
    • War bei der Geburt 42 lang und wuchs genau 22,5cm in 6 Monaten!
    • Gustav ist schon jetzt der Kasper der Truppe. Sein Grinsen ist irgendwie frecher und ganz schön lustig. Er ist der aktivste und agilste Rabauke, ackert ständig und ist immer in Bewegung.😄
    • Er reißt seine Augen immer ganz weit auf, wenn er uns beobachtet, hat also einen ganz eigenen Blick.
    • Ein paar Tage lang war er unser kleiner Tiger. 🐅Immer wieder machte er so lustige Geräusche (wie ein kleines Baby-Brüllen) und schaute uns dabei bierernst an. Ich hätte mich wegschmeißen können vor lachen, so goldig war das. Leider hörte schnell wieder auf und nun wird einfach „nur noch“ gebrabbelt.
    • Der kleine Kerl kann schon ganz schön austeilen. Wenn die drei nahe beieinander liegen, begrabest er die anderen sofort und zieht dann auch schon mal gerne an Ohren oder sogar Nasenflügeln. Da muss man ganz schön aufpassen…🙃
    • Brei findet er so semi-interessant. Außer fruchtige Sorten, da ist er nicht so abgeneigt.
    • Dadurch, dass er immer so agil und aktiv ist, ist er motorisch auch am weitesten entwickelt. Wenn ich heute wetten müsste, würde ich mein Taschengeld auf Gustav setzen (er wird wohl der erste, dem ich hinterher rennen muss…)😏

    💙 Mami und Papi 💙

    • Der Schub hat uns wie erwartet getroffen und fertig gemacht. Die Nervenkostüme wurden dünner (SEHR DÜNN) und irgendwann wurden sogar Schlafphasen gegeneinander aufgerechnet… Dämliches Unterfangen. Aber seeehr erstrebenswert, wenn man einfach nur fertig ist.😖😖😖
    • Am 10.03. habe ich ENDLICH final abgestillt und konnte meine Hass-Freundin die Milchpumpe zurück in die Apotheke bringen. Mistding. Nein natürlich verdanke ich diesem Ding jede Menge… Immerhin konnte ich meine Jungs dadurch fast 5 Monate lang ausschließlich mit Muttermilch versorgen. 🎉🎉🎉Aber ganz ehrlich, das war hart. Und dieses Ding möchte ich NIE WIEDER sehen. Oder hören. Geschweige denn spüren. (Vielleicht ist mir unsere Still-Geschichte (bzw. Horror-Geschichte) dann auch nochmal einen Extra Post wert…
    • Mit dem 22.03., also dem 6 monatigen unserer Jungs, endete auch die Elternzeit meines Mannes. Nun hängt er noch seinen Jahresurlaub dran. Zum Glück, denn ich fühle mich absolut nicht bereit, den ganzen Tag alleine mit den drei Jungs zu bestreiten. Alleine bei dem Gedanken daran bekomme ich Schnappatmung. 😱😳🤐 3 Wochen Gnadenfrist habe ich noch… Mitte April wird es dann ernst für mich.
    • 6 Monate sind wir nun also Eltern… was soll ich sagen. Die Zeit rast und die Liebe wird von Tag zu Tag größer. Ebenso der Stolz und das Glück. Ehrlich. Man glaubt es kaum, aber es ist so… Schöner hätte ich es mir niemals ausmalen können. Na klar es ist anstrengend, und wahnsinnig kräftezehrend (an manchen Tagen habe ich das Gefühl in meinem Kopf ist nur noch Apfelmus oder so) aber verdammt nochmal JA – ICH LIEBE ES!!! 💙💙💙  Ich liebe das Mama-Dasein und ALLES was damit zusammenhängt so sehr… Ich war nie glücklicher (okay und müder, gereizter oder auch kaputter 😂) in meinem Leben! 💙

    5 Monate mit den 3 Rabauken 💙

    Wieder mit etwas Verspätung , werfe ich einen kleinen Blick zurück auf den 5. Lebensmonat unserer 3 Stammhalter. Die letzten vier Wochen waren geradezu irre schön. So ohne Schub und Milchstau, dafür mit entspannteren, wacheren und vor allem gut trinkenden Jungs. 😍😇🙏

    Und eins vorneweg, wir kochen auch nur mit Wasser. Ich habe nichts davon mich über anstrengende Tage und Nächte, den Schlafmangel oder finanzielle Sorgen zu beklagen – auch wenn es diese natürlich gibt. Mir wird manchmal vorgeworfen, ich mache auf „Supermutti“ und Bilderbuchfamilie. 😑 Dabei läuft es gerade einfach nur mega gut und darüber freuen wir uns einfach wie blöde. Selbstverständlich ist und bleibt die Mammutaufgabe „Drillinge“ weiterhin unsere größte Herausforderung, die uns wahnsinnig anstrengt und manchmal auch überfordert… 🙈🙉🙊 

    Weiterlesen

    4 Monate mit den 3 Rabauken 💙💙💙

    Die Unwörter des 4. Lebensmonats unserer Jungs wären für die kleinen Racker „Impfungen und Physiotherapie“, für mich wohl „Milchstau“, und für meinen Mann „Schlaflosigkeit“. Aber der Reihe nach, in diesem Monat war nämlich wahnsinnig viel los. Von Weihnachten und Silvester bis hin zum blöden „Schub“ (ich halte nicht so viel von dieser Theorie, aber die Jungs hatten definitiv ne blöde Phase). Mit 6 Tagen Verspätung möchte ich einen kurzen Blick zurück auf den 4.Monat unserer Jungs werfen.

    Weiterlesen

    3 Monate mit den 3 Rabauken 💙💙💙

    Heute ist unser kleines Rabaukentrio schon ganze 3 Monate bei uns! Die Zeit rennt wie verrückt und wir sind neben all dem Trubel und Stress einfach nur überglücklich!!!


    💙Alfred, Edgar und Gustav💙

    • Im letzten Monat bekamen die drei ihre ersten großen Impfungen. Leider reagierten sie für mein Empfinden doch recht heftig. Sie hatten erhöhte Temperatur und waren seeeeehr weinerlich. Unser Rhythmus war total im Eimer und die drei Tage nach der Impfung waren alles andere als harmonisch. Paracetamol-Zäpfchen haben uns dann gut durch die Nächte gebracht.
    • Die Jungs schauen alle immer und immer aufmerksamer, können ihr Köpfchen immer besser halten und werden von Tag zu Tag aktiver. So langsam bereite ich mal unseren Spielbogen vor, denn ich glaube bald geht das große gucken und dann auch vielleicht mal greifen los.
    • Sie wachsen und gedeihen, aber der Unterschied zwischen dem Erstgeborenen (liebevoll auch ala „der dicke Alfred“ bezeichnet) und den Zwillingen wird immer größer. Im letzten Monat hat Alfred 1kg und die Zwillinge etwa 500g zugelegt… So wird es schwierig mit dem Aufholen 😅😂
    • Sie machen lustige Geräusche uns super ulkige Gesichter. Manchmal bin ich ganz traurig, dass ich nicht alle drei permanent anschauen kann und somit immer mal etwas verpassen werde. Ich könnte sie auch die ganze Zeit fotografieren oder filmen… Die werden mich bestimmt später mal für bekloppt halten 😎
    • Ich freue mich nun auf die immer wacheren Blicke und das Lächeln… hach, wenn sie lächeln könnte ich wirklich an die Decke gehen vor lauter Verzückung!!! 😍😍😍

    💙 Alfred 💙

    • Wiegt nun 5500g und trägt Kleidergröße 62.
    • Ist bei weitem der entspannteste und ausgeglichenste Drilling.
    • Schaut schon richtig intensiv und blickt einem sogar hinterher, wenn man sich von ihm wegbewegt.
    • Hat mir vor wenigen Tagen das erste bewusste Lächeln geschenkt. Ach ich bin fast geschmolzen und war hin und weg. Seit dem huscht immer mal wieder ein kleines Lächeln über sein Gesicht und ich freue mich schon wahnsinnig darauf, wenn es noch häufiger passiert.

    💙 Edgar 💙 

    • Wiegt 4560g, trägt die 56 und Windelgröße 2.
    • Er liebt es gepackt zu werden und genießt das Kuscheln ganz besonders doll. Kalte Hände und Füße hat er ziemlich oft, seine Temperatur ist jedoch super.
    • Zur zeit leidet er noch besonders unter einer Erkältung und trinkt deswegen schlecht. Noch dazu spuckt er nach wie vor mindestens einmal täglich eine hohe Fontäne. Deshalb nimmt er nicht ganz so gut zu, es ist jedoch alles noch im Rahmen.

    💙 Gustav 💙 

    • Wiegt nun 3930g, trägt Größe 56 und Windelgröße 2. Leider spuckt auch er wie sein Zwillingsbruder ab und an 😫langsam aber stetig nimmt er weiter zu 😊. der Abstand zu Alfred wird aber trotzdem immer größer. 😉🙈
    • Gustav hat immer noch seine Elfenohren, sieht seinem eineiigen Zwillingsbruder Edgar aber immer ähnlicher. Zum Glück hat er vieeel weniger Haare und daher kann man sie noch gut unterscheiden. Wenn sie jedoch beide Kapuzen oder eine Mütze tragen und man Eddis Locke am Kopf nicht mehr sehen kann, wird es wirklich schwierig. Ich glaube, da stehen uns turbulente Zeiten bevor.

     

    💙 Mami und Papi 💙

    • Nach wie vor versorgen wir die Jungs etwa alle 3 Stunden. Auch nachts, denn obwohl wir versuchten 4h Abstand zu erreichen, bleibt es bei 3h, die Mäuse halten einfach noch nicht länger aus. Manchmal könnte es wohl einer länger schaffen, aber wir möchten sie möglichst gleichzeitig versorgen, deswegen wird dann sanft geweckt. Klappt aber ganz gut soweit. Inzwischen sind wir aber klüger und wickeln nachts nicht mehr (es sei denn es ist per nasaler Prüfung dringend erforderlich). Die Nächte sind also nach wie vor anstrengend aber zu zweit bekommen wir das gut hin.
    • Seit dem Nikolaustag steht bei uns schon der geschmückte Weihnachtsbaum. Wir genießen die Vorweihnachtszeit aber ganz entspannt und machen und keinen Stress. AM 07.12. hatten wir dann Besuch von unserer Lieblingsfotografin. Sie dokumentierte unseren Alltag und fotografierte auch ein paar Schöne Porträts von uns in unseren eigenen 4 Wänden. In die Bilder sind wir schwer verliebt ich freue mich so schöne Erinnerungen an unsere erste Zeit zu fünft bekommen zu haben. Sowas hätte ich auch sooo gerne von meinen Eltern mit mir, aber damals wurde ja leider nicht so viel fotografiert wie heutzutage… Momentan läuft meine Milchbar auf Hochtouren und ich kann total glücklich sagen, dass ich meine Jungs komplett alleine versorgen kann. Nach jeder Mahlzeit pumpe ich ab und komme auf eine Milchmenge von etwa 2,2l täglich. Nur wenn wir unterwegs sind, gibt’s Pre Milch, da wir die Mumi ja nicht einfach so erwärmen können. Leider ist es nun reines Pumpstillen geworden. Anlegen klappt zwar auch, dauert aber einfach eeewig. Dann schaffen sie nicht ihre ganzen Portionen, ich muss nachfütternd und dann auf noch abpumpen… also 3x so viel Aufwand. Trotzdem lege ich sie immer mal wieder zwischendurch einfach aus Spaß an der Freude an und genieße es dann ganz besonders.
    • Wir trauen uns immer mehr raus und versuchen Ausflüge einzuplanen, obwohl ein wenig mehr Organisation und teilweise auch MacGyver-artige Planung vonnöten ist. So waren wir beispielsweise im Berliner Alexa (ein Einkaufszentrum – ich musste dringend mal unter Leute und brauchte etwas aus einem Laden…). da schlenderten wir etwa 1h durch die Massen (!!!). Dann gingen wir zur Versorgung in den Bus, der in der beheizten Tiefgarage stand. Nachdem alle gefüttert und gewickelt waren, packten wir zwei wieder in den Zwillingswagen und einer kam in die Trage. So ging es dann auf den Weihnachtsmarkt am Neptunbrunnen. Es war gar nicht so schlimm, im Gegenteil: es war toll! Die Jungs verschliefen natürlich alles aber, wir hatten Spaß. Die Leute schauten teilweise ganz ordentlich und wir hörten viele Kommentare, aber es waren keine Aufreger dabei. Also wird das als Erfolg verbucht… Später waren wir auch bei uns im Dorf mit den Omas und Opas auf dem Weihnachtsmarkt, oder spazieren am Potsdamer Platz und Lichter anschauen. Wir haben gemerkt, dass Ausflüge durchaus möglich sind, wir einfach nur etwas besser vorausplanen und flexibel bleiben müssen 😅😊🤓
    • Manchmal zicken wir uns ein wenig an. Da merkt man schon, dass das Nervenkostüm ganz schön runter gerockt ist… So eine Nacht mit ein paar Stunden Schlaf am Stück wäre wohl mal Balsam für uns. Aber das wird wohl noch etwas dauern. Denn abgesehen von kleinen Sticheleien von ich vollkommen fasziniert und stolz auf unsere Team-Arbeit. Vieles klappt ohne Absprachen und läuft einfach wie geschmiert. Der Papa hat sich nun auch eine eigene Ergobaby bestellt, weil er das Tragen so toll findet. Ich bin nach wie vor einfach soooo stolz auf ihn.
    • Wir freuen uns auf Weihnachten (ÜBERMORGEN) aber es wird ein wenig nebenbei stattfinden. Unsere Eltern kommen zu uns und bringen Futter mit. Wir müssen nur die Örtlichkeiten vorbereiten. In Weihnachtslaune bin ich auch nur bedingt, ich glaube nächstes Jahr wird es erst so richtig spannend… wenn die drei hier umherwuseln und schon richtig was mitbekommen.
    • Auch Silvester werden wir hier zu fünft ganz ruhig zu Hause verbringen… Den Stress mache ich mir nicht und eigentlich freue ich mich total darauf. 😍🙃☺️

    2 Monate mit den Rabauken 💙💙💙

    Wahnsinn. Eigentlich wäre gestern der errechnete Geburtstermin der drei Rabauken gewesen. Heute sind sie nun schon 2 Monate alt und aus unserem Leben ganz und gar nicht mehr wegzudenken 😍😍😍 

    • Alle 3h versorgen wir die Jungs. Auch nachts (daran arbeiten wir aber noch 😂), das heißt es gibt ne frische Windel und Futter 😊 natürlich wird dann auch immer ne Runde gekuschelt 😍 
    • Tagsüber schlafen sie im Laufstall und nachts in einem Bett neben unserem Bett. Anfangs schliefen sie schon im eigenen Zimmer aber da wir so oft raus müssen ist es einfach bequemer so, ausserdem finde ich es schöner, sie ganz nah bei uns zu haben. 
    • Die meisten Besucher sagen, sie sehen sich total ähnlich, wir können sie aber super unterscheiden. Alfred erkennt man sofort (er hat den großen runden vom Papi geerbt) und die Zwillinge sind unterschiedlich groß. Außerdem hat Edgar dunklere Haare und Gustav etwas spitzere Ohren (was ihm schon den Spitzname Dobby einbrachte 😊). 
    • Sie lieben es gebadet zu werden und entspannen dabei sehr. Das Trockenföhnen anschließend dürfte wohl Stunden dauern, wenn es nach ihnen gehen würde 😂 (was es ja nicht geht 😜). 
    • Wenn wir woanders sind (zum Beispiel bei Omi und Opi, da ging ihr erster Ausflug hin), essen sie schlechter. Am besten futtern sie bei uns und das zu hause. Kleine Gewohnheitstierchen. 
    • Sie schauen schon ganz aufmerksam, lachen aber alle noch unwillkürlich. Finger (oder auch Haare) halten sie schön fest. 
    • Wir waren schon mehrfach in der Zeitung 😊😍 die Artikel heben wir auf und kleben sie ins Babyalbum. Wer noch mal gucken möchte, kann das hier oder auch hier tun. Unsere Rabauken sind quasi berühmt 😂😂😂 
    • Sie haben sich in ihren 62 Lebenstagen nun alle mehr als verdoppelt 😱😍 Die Kiste mit den Frühchenklamotten steht auch schon auf dem Schrank (Memo an Mama: die wollte ich doch verkaufen 🤔 Wie geht’s am besten und einfachsten? Instagram? Mamikreisel? Ebay Kleinanzeigen? Flohmarkt? – Welche Erfahrungen habt ihr gemacht??? 🤗). 

    💙 Alfred 💙

    • Wiegt nun 4550g (+ 2470g seit der Geburt 😱) und trägt schon die 56, teilweise sogar schon 62. Auch bei der Windelgröße ist er den anderen voraus und trägt schon seit längerem die 2. Pro Mahlzeit trinkt er etwa 120ml und spuckt so gut wie nie. 
    • Ist bei weitem der entspannteste und ausgeglichenste Drilling. Meistens kann man ihn nach dem Essen hinlegen und er schläft bis zur nächsten Mahlzeit. Auch das Gewusel seinen kleinen Brüder stört ihn nur selten. 
    • Alfred ist ein richtiges „Anfängerbaby“, er lässt alles seelenruhig mit sich machen und ist sehr sehr geduldig mit uns. 
    • Wird auch gerne mal Don Alfredo genannt, ansonsten meistens Alfi 😍
    • Wenn er wach ist, schaut er ganz intensiv und klar dorthin, wo er Stimmen hört. Er dreht seinen Kopf alleine (und der ist groß und schwer!!!) und lächelt bisher noch unbewusst 😊 

    💙 Edgar 💙 

    • Wiegt fast 4kg, 3995g (+ 2205g seit der Geburt), trägt die 56 und Windelgröße 1. Pro Mahlzeit trinkt er etwa 90ml. Leider spuckt er immer mal wieder, nimmt aber trotzdem weiter gut zu 😊. 
    • Er möchte immer dabei sein und ja nichts verpassen. Wenn man ihn nach dem Essen hinlegt, wird erstmal ewig wie wild gerudert und in der Gegend herum geguckt. Schlafen ist wohl was für Langweiler… 
    • Er schläft nachts oft neben oder auf uns, weil er einfach nicht zur Ruhe kommt. 
    • Alle drei haben mit den Pupsgeistern und Bauchwehmonstern zu kämpfen, Edgar jedoch am häufigsten und dann auch am dollsten 😓😖 
    • Mit seinen großen dunklen Augen schaut er schon ganz aufmerksam umher und lächelt oft (aber noch unwillkürlich). Wenn man für ihn singt oder summt lässt er sich gut beruhigen 😍 
    • Wir nennen ihn gerne Eddi-Bär 🐻 

    💙 Gustav 💙 

    • Wiegt nun 3340g (+ 1910g seit der Geburt), trägt Größe 50/56 und Windelgröße 1. Pro Mahlzeit trinkt er etwa 80ml. Leider spuckt auch er wie sein Zwillingsbruder ab und an 😫 Trotzdem nimmt er langsam aber stetig zu 😊. 
    • Wie Edgar darf sich Gustav um Gottes Willen nichts verpassen. Wenn alle drei nach der Mahlzeit im Laufstall liegen, schläft Alfred ziemlich schnell ein. Rechts daneben geht’s rund. Edgar schiebt sich fröhlich nach oben und die beiden Zwillinge rudern mit den Armen um die Wette (der Papa sagte schon, ihr werdet wohl mal Verkehrspolizisten 🚓). Dabei schauen die beiden mit großen Augen 👀 umher und denken gar nicht ans Schlafen 😂😂. 
    • Er ist der kleinste und zierlichste Drilling. Das weiß er glaube ich jetzt schon. Im Krankenhaus wurde er von einigen Ärzten bereits „Gustavchen“ genannt. Diese Karte wird er noch ausspielen 😎😋. 
    • Sein Spitzname ist Wutzwerg (er macht so süße „wütende“ Geräusche, wenn er drückt 🙊😂) oder auch Dobby (wegen der Elfenohren). 

          💙 Mami und Papi 💙 

          • Und geht’s gut. Wahnsinnig gut. Zu gut? 😱🤓 Dank der festen 3h Struktur, haben wir immer mal 1-1,5h Pause. Zum aufräumen, essen oder eben schlafen. Klar ist es hart, vor allem nachts, aber ich habe es mir noch schlimmer vorgestellt. 🤗 Ich glaube es wird noch anstrengender, wenn die wach-phasen der Jungs länger werden und sie beschäftigt werden wollen / sie mobil werden / Zähne kommen und und und… 
          • Ausflüge sind anstrengend! Zum Arzt war ja schon ein Ritt, aber da muss man ja hin. Zum Geburtstag von meinem Papi sind wir aber freiwillig. Ein Hoch auf den Bus. 😂 vor Ort habe ich mich dann manchmal gefühlt wie im Zoo. Alle wollen die Jungs sehen… Wir sollten Gelder kassieren 😂😂😂 aber daran müssen wir uns nun wohl gewöhnen… 🙄
          • Das Stillen / Abpumpen klappt ganz gut. Also das Abpumpen weit besser und effektiver als das Stillen. Tagsüber lege ich immer mal wieder an, gerne auch 2 auf einmal. Leider haben sich meine Brustwarzen noch nicht daran gewöhnt und sind extrem empfindlich.Es gab auch schon Blutblasen und sonstige unschöne Dinge 🙈🙉🙊 aber ich gebe nicht auf. Von der Milch her komme ich auch ca 1,6l am Tag. Die Jungs brauchen jedoch ca 2l. So füttern wir 1-2 Mahlzeiten zu und ich bin zufrieden 😊 
          • Wir sind ein super Team. Ich bin unendlich stolz auf den Super-Papa. Der hatte vorher nämlich große Angst, da er so gar keine Erfahrungen mit Babys oder Kindern hatte. Nun ist er schon Vollprofi und macht das klasse. Füttern, wickeln, trösten, tragen, Kuscheln und knutschen… Nur am Tempo müssen wir noch arbeiten 😜😊😜 Da mache ich dann doch einiges lieber selbst, weil ich einfach schneller bin 😎. – Oder das ist Taktik… Hmmm 🤔😂

          Auch wenn jeder Tag auf Grund der immer gleichen Abläufe und Strukturen irgendwie gleich ist, so ist jeder Moment toll und neu und intensiv 😍😍😍 Wir sind wahnsinnig glücklich, stolz und so verliebt. Es wird von Tag zu Tag schöner 😍😍😍   

          {39+3} Weltfrühchentag 💙

          ​#weltfrühchentag 💙💙💙 Wir sind so dankbar! Dankbar für die Möglichkeit überhaupt Nachwuchs bekommen zu haben. Dankbar für unser 3faches Glück. Dankbar für die Möglichkeiten der modernen Medizin. 💙💙💙 Unsere Rabauken kamen fast 9 Wochen zu früh, machten sich aber zum Glück von Anfang an super. In den 6 laaaaangen Wochen in der Neonatologie haben wir auch Eltern von Frühchen kennengelernt, die einen weitaus schlechteren Start ins Leben hatten. Diese kleinen Mäuse sind Kämpfer, vom ersten Tag an ackern sie so hart und erobern sich in Miniwini-Mäusetappelschritten die Welt. 💙 Unsere Rabauken haben heute ihren 57. Lebenstag, sind also schon 8 Wochen alt und wären eigentlich erst in 4 Tagen auf der Welt! 💙 Auf den Bildern sind die Jungs erst wenige Stunden alt 😍 zum Anlass des Weltfrühchentags wurden wir gestern nochmal von der Zeitung besucht 😍🤗😊 für alle Berliner / Brandenburger, ihr findet uns im Kurier 🙈 🙉 🙊 oder (in gekürzter Fassung) auch hier: 

          http://mobil.berliner-kurier.de/berlin/kiez—stadt/das-gluecks-trio-von-petershagen–zwillinge-brachten-noch-einen-mit-25110192-seite2

          P. S. Ich kopiere jetzt einfach mal etwas von instagram, damit ich überhaupt mal zum bloggen komme… 2 Artikel hatte ich angefangen aber nicht beendet. Dann eben wenigstens so 🤗🤗🤗

          {35+5} 1 Monat Mami von den Rabauken 💙 💙 💙 

          Unglaublich… Seit einem Monat schon sind die Jungs auf der Welt. Jeden Tag passiert gerade so unglaublich viel. Sie entwickeln sich so wahnsinnig schnell und haben schon ca 900g zugenommen jeweils. 

          Wenn es so gut weiter läuft, dürfen wir wohl Ende kommender Woche mit den Jungs nach Hause. Darauf freue ich mich wie blöde, habe aber auch Bammel davor.

          • Wir haben zwar eine Bewilligung der Krankenkasse (immerhin bis 31.12.) für eine Haushaltshilfe, finden aber keine (kein Personal 😣😣😣) – man kann es auch privat machen lassen, dann zahlt die Kasse aber auch nur 6,25€ pro Stunde 😥 
          • Wie viele Windeln muss ich ordern? Wir wollen ja das Amazon Windelabo, aber ich bin sooooo unsicher wegen der Menge. Wenn man mal ganz pauschal von 8 Mahlzeiten ausgeht, also alle 3h = 8x3x30=720 + x…  Passt das? 
          • Wie entsorgen wir all diese Windeln? Haben doch nur eine Tonne 😱 
          • Wie viele Flaschen hole ich und von welcher Marke? 🙄 ein paar (ca 12) von verschiedenen Herstellern haben wir daheim, aber die werden wohl nicht reichen…
          • Wie legt man derzeit eigentlich am besten wasb für den Nachwuchs zurück? Sparbuch bringt wohl nichts mehr 🤓🤔 

            Das sind nur ein paar der Gedanken, die ich mir gerade so mache. Wir werden unseren Rhythmus und unsere Struktur schon finden, aber die Herausforderung ist groß… Man hat auf einmal ganz alleine die Verantwortung für 3 kleine Jungen… Puuuh. Das wird was. 😍😍😍 anstrengend und schön zugleich, man ich freu mich drauf 😊

            {35+1} „Zwischen nicht mehr und noch nicht.“ Das Leben auf der Neonatologie.

            ​So lautete einst der Titel eines Buches, dass jeder von uns Teenagern zur Jugendweihe erhielt. Nicht mehr Kind und doch noch nicht erwachsen.  Daran muss ich gerade so oft denken. Vor 27 Tagen endete meine Schwangerschaft. 3 kleine Jungen wurden geboren. Mama bin ich nun aber trotzdem irgendwie noch nicht. 

            Wir verbringen die Tage auf der Neonatologie. Wir sitzen bei unseren Kindern. Wir wickeln, wir füttern, wir waschen. Seit einigen Tagen darf ich sogar Stillversuche machen. Manchmal, wenn wir eine liebe Schwester erwischen dürfen wir sogar 1h mit Monitoren auf dem Krankenhausgelände spazieren gehen… Abends gehen wir ins Ronald McDonald Haus. Immer mit einem schlechten Gewissen im Gepäck. Man lässt seine Kinder alleine. Immer und immer wieder. Was uns hilft nicht durchzudrehen, sind wir miteinander und Eltern, die wir im Ronald McDonald Haus kennengelernt haben. Die gleichen sorgen und Probleme verbinden und es tut so gut gemeinsam zu frühstücken oder mal TV zu gucken um auch auf andere Gedanken zu kommen 🤗

            Früh am Morgen kommen wir wieder und alles beginnt von vorne. Zwischendurch bimmeln Alarme (furchtbar), kommen Schwestern rein und aus, stellen Ärzte Fragen, pumpe ich ab oder lege ich an und schreien Kinder ringsum… 
            Zur Ruhe kommt man nicht wirklich, dabei haben wir schon den Luxus eines Zimmers nur für uns alleine 🙄😑 Alles muss man mit den Schwestern abstimmen und verabreden… Zum Glück dürfen wir unsere Jungs aber schon eigenständig heraus nehmen, selbst dafür brauchte man ja anfangs Hilfe. Und die Schwestern sind zwar nett, haben aber auch mal gute und schlechte Tage. 🙈🙉🙊 
            So langsam kommt ein Ende in Sicht. Unsere Jungs machen das ganz fantastisch. Nach nur 4 Tagen brauchten sie keine Sauerstoffunterstützung mehr. Seitdem üben wir auch schon das Trinken. Alfred hatte den Bogen schnell raus und braucht nach knapp 4 Wochen schon gar keine Magensonde mehr. Edgar und Gustav üben fleißig. Ab und an schaffen sie sogar ihre ganze Portion, spucken oder erbrechen dann aber leider oft 😖 Trotzdem nehmen beide auch weiter gut zu. Also noch alles im Lot. Bei den großen, also Alfred und Edgar wurde gestern das Coffein abgesetzt, bei Gustav heute. Dieser „Kaffee“ soll Frühchen daran erinnern zu atmen. Nun kann es also in den kommenden Tagen zu Abfällen in der Sauerstoffsättigung kommen. Wir hoffen natürlich, dass sie stabil bleiben 🤗🙏😊 Wenn dann alle Jungs ihre Mahlzeiten regelmäßig aus der Flasche oder Brust schaffen, wenn sie auch weiterhin stabil bleiben und es schaffen ihre Temperatur zu halten, dann dürfen wir nach hause (und dann geht der Wahnsinn erst richtig los, glaube ich 🙈🙉🙊)… 
            Die Prognosen schwanken je nach Arzt zwischen 2-4 Wochen. Ich bin nunmehr 9 Wochen hier in der Klinik bzw auf dem Gelände und hätte NICHTS dagegen endlich wieder nach hause zu dürfen… Aber Bammel habe ich davor natürlich auch. Plötzlich die volle Verantwortung für 3 Babys zu haben wird nicht ohne sein. Wir werden kaum mehr Schlaf bekommen und müssen uns dann erstmal zu hause organisieren… Trotzdem freue ist mich wie blöd darauf 😍😊 

            Ich hoffe das Stillen klappt dann weiterhin so gut. Ich kann den Rabauken momentan täglich knapp 1l Milch anbieten. Leider muss ich momentan aber stillen und pumpen gleichzeitig und das ist ganz schön zeitraubend. Ich konnte aber alle drei schon anlegen. Gustav und Edgar schaffen meistens so 10-20g und Alfred (unser Streber, von den Ärzten auch Vorzeigedrilling genannt 😎) gerne auch mal 70g. Das Stillen genieße ich unendlich. Ich habe mir immer so sehr gewünscht mal mein Kind zu stillen und bin so froh, dass es trotz der Umstände (Frühchen, Kaiserschnitt, fehlende Nähe) trotzdem ganz gut klappt 😍 Alle drei voll zu stillen wird schwierig, aber ich bin froh, ihnen überhaupt etwas anbieten zu können. 😍 
            Wann ich wieder bloggen kann, weiß ich noch nicht (wie bitte macht ihr Mamis das? Wir sind ja noch nicht mal zu hause und ich bin schon viel zu müde und geschlaucht dafür 🙈). Allein für diesen Artikel habe ich 3 Tage gebraucht 😂😂😂 also seid mir bitte nicht böse, wenn nicht allzuoft etwas kommt. 

            {31+3} die Rabauken sind da 😍😍😍

            Heute um 10:43 bzw 10:44 Uhr, erblickten unsere drei Rabauken das Licht der Welt. 

            Alfred, der Einzelkämpfer, 10:43 Uhr, 2080g, 47cm 

            Edgar, der erste Zwilling, 10:43 uhr, 1790g, 45cm 

            Und Gustav, der kleine Tobe-Zwilling, 10:44 Uhr, 1430g, 42cm 

            💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙

            Wir sind furchtbar glücklich, stolz und verliebt. Zunächst scheint es allen gut zu gehen, die Kinderärzte sind sehr zufrieden 😍😍😍 

            Leider sind meine Schmerzen ziemlich heftig, die Blutungen zu stark und mein Blutdruck spielt immer noch total verrückt 😫😫😫 Lasse mir jetzt aber was stärkeres für die Nacht geben. Am schlimmsten ist aber, dass ich die Jungs ja jeweils nur ca 2 min gesehen habe. Ich hoffe ich schaffe es morgen im Rollstuhl rüber auf die Neonatologie 🙏🙏🙏 

            Was für ein Tag. Da ist man Mami und hat seine Babys trotzdem nicht bei sich. Ein blödes Gefühl 😓😢 

            Aber wie gesagt, ich hoffe ab morgen mobiler zu sein und das ich heute Nacht noch irgendwie schlafen kann 🤗

            Ein ausführlicher Bericht folgt bei Interesse bestimmt bald 😘